Bürgerinitiative für ein freies und selbstbestimmtes Westend

Die Bürgerinitiative für ein freies und selbstbestimmtes Deutschland – kurz BIFSD wurde im September 2020 von Jürgen Steinhäuser aus Altomünster gegründet. Die Idee ist einfach: Parteien abschaffen, Direktkandidaten wählen. Wie Steinhäuser seitdem festgestellt hat, gibt es noch mehr Leute, die sich mit diesem Gedanken umtreiben. Zum Beispiel Bernhard Bayer, Vorstand des Vereins Projekt Demokratie JETZT e.V. aus dem bayrischen Grambach. In dem unten stehenden Video erklären die beiden ihre Idee und wie sie an der Verwirklichung arbeiten wollen.

Konkret haben Sie die Bundesrepublik in 299 Wahlkreise unterteilt und unterhalten für jeden dieser Wahlkreise einen Telegram-Kanal in dem die Bürger sich künftig selbst organisieren sollen. Ein diesen Wahlkreiskanälen übergeordneter BIFSD-Chat dient zum Austausch über Wahlkreisgrenzen. Um den Kanal des jeweiligen Wahlkreises zu finden, kann man zunächst dem BIFSD-Chat unter https://t.me/FuSChat beitreten und dort einfach seine Postleitzahl eingeben. Dann erhält man einen Link zum Kanal des entsprechenden Wahlkreises. Der Kanal für das Münchner Westend ist unter https://t.me/joinchat/AAAAAETvCMo8kIYMdO3L6A zu finden. Nach ihren eigenen Angaben hat das Bündnis von Bernhard Bayer und Jürgen Steinhäuser aktuell etwa 1200 Mitglieder in 270 Wahlkreisen – nach 6 Wochen.

Der Wahlkreis 220 (München-West/Mitte) umfasst die Münchner Stadtbezirke Allach-Untermenzing, Aubing-Lochhausen-Langwied, Laim, LudwigsvorstadtIsarvorstadt, Neuhausen-Nymphenburg, Pasing-Obermenzing und Schwanthalerhöhe. Laut Wikipedia hat er 370.000 Einwohner, von denen 241.282 wahlberechtigt sind. Bei der Bundestagswahl 2017 wurden 193.399 Stimmen abgegeben, was einer Beteiligung von 80,2% entspricht. Als Direktkandidat wurde damals Stephan Pilsinger von der CSU mit 64.014 gewählt. Ein Parteiprogramm wollen Bayer und Steinhäuser nicht aufstellen. Die Wahlkreise sollen sich selbst organisieren. Sie wollen lediglich Hilfe bei Kommunikation und Vernetzung anbieten. Bei einem Schnitt von 4,44 (1200 Mitglieder / 270 Walkreise) ist der Wahlkreis 220 mit aktuell 3 Mitgliedern unterdurchschnittlich vertreten.

Die kommende Bundestagswahl wird am 26. September 2021 stattfinden. Bis dahin haben die Wahlkreise Zeit, sich die Idee zu überlegen, sich zu vernetzen, geeignete Direktkandidaten vorzuschlagen und diese gegebenen Falls zu wählen.